Kategorien
Umbauten

Land Rover Discovery für Jäger

Der Land Rover Discovery soll hauptsächlich als Fahrzeug für das Jagdrevier eingesetzt werden. Der Auftraggeber möchte das alle Teile möglichst unauffällig und klapperfrei verbaut werden.

Erste Ausbaustufe für die Jagd

Bevor auf die eigentlichen Kundenwünsche eingegangen werden konnte, mussten zuvor entstandene Defekte behoben werden. So wurde das bereits verbaute Doppelbatteriesystem (DBS) wegen Funktionsuntüchtigkeit entfernt. Zusätzlich zu dieser Arbeit sind sehr viele elektronische Schäden aufgefallen, die auf eine unfachmännische Installation zurück zu führen sind und behoben wurden. Dabei wurden defekte Kabel wurden, Steuergeräte ordentlich verlegt und befestigt.
Das alte DBS wurde gegen das vor-konfektionierte OEMplus DBS System ersetzt.
Die defekte Varta Starterbatterie wurde gegen eine hochwertige Odyssey Extreme getauscht. Mit dieser Batterie kann die von uns nachgerüstete Standheizung problemlos 3-4 Mal direkt hintereinander betrieben werden.

Die OEMplus Stromverteilung im Kofferraum versorgt alle Verbraucher mit Strom, die nicht original zu dem Fahrzeug gehören. Dabei ist alles so verbaut und verkabelt das es mindestens Herstellerqualität hat. So integrieren sich unauffällig in der Mittelkonsole jeweils vorn und hinten eine 4,8A Doppel-USB-Ladedose, mit der problemlos, neuere elektronische Geräte schnell geladen werden können.
 

Unter dem Fahrersitz befindet sich bereits eine Vorbereitung für ein später zu installierendes Funkgerät. Auf dem Armaturenbrett ist Strom sowie ein Halter installiert, der entweder eine Handyladeschale oder ein Navigationssystem aufnehmen kann. Im Kofferraum wurde eine zusätzliche 12Volt Steckdose installiert und mit Dauerplus versehen. Die Stromversorgung für die Kühlbox ist ebenfalls vorbereitet. Die Kofferraumbeleuchtung kann neu zusätzlich über einen Taster geschaltet werden.

Licht gehört zu einer der Spezialitäten von OEMplus. Daher hat auch dieses Fahrzeug, die sauber, im Kühlergrill integrierten, Lazer Lamps Triple-R750 Elite2, erhalten.

Eine Neuerung ist der zusätzliche Rückfahrscheinwerfer. Nach etlichen Tests ist die Wahl auf einen Scheinwerfer der Firma Baja gefallen. Der Scheinwerfer ist neben der Abschleppöse installiert und schränkt die Funktionalität der Öse nicht ein. Er kann als Arbeitsscheinwerfer vom Kofferraum oder von vorn geschaltet werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit den Scheinwerfer mit dem Rückwärtsgang zu aktivieren (nicht im Straßenverkehr zugelassen).

Baja Rückfahrscheinwerfer

 
Lichtausbeute des Rückfahrscheinwerfers

 
 
 
Für Seilwinden kommen bei uns nur hochwertige Hersteller in die Auswahl. Diesmal sollte es eine WARN Zeon 10-S sein. Diese Winde wurde bis jetzt noch nie verdeckt in einem Discovery SDV6 verbaut. Wir haben einen neuen Halter konstruiert, der diese Winde aufnehmen kann. Die Steckverbindung für die Kabelfernbedienung oder den Funkempfänger haben wir optisch dezent in die Stoßstange integriert.
Erstmaliger Einbau einer Warn ZEON 10-S an einem Discvovery SDV6

 
Verdeckter Seilwindeneinbau – unauffällig und schön

 
 
Die Delta4x4 WP Felge sowie einige weiter Akzentteile wurden schwarz lackiert, um dem Fahrzeug einen stimmigeren Look zu geben. Schwarz und unauffällig ist auch der OEMplus Unterfahrschutz und für das Revier unerlässlich, der OEMplus Kompressorschutz.
Delta4x4 WP Felge

 
In der 2. Umbaustufe wird es weitere Features geben, die das Jägerherz höher schlagen lassen…
Vorher

 
Nachher

 
 

Kategorien
News-Blog

Press Release: Land Rover enthüllt bahnbrechendes „Discovery Vision Concept“ (old)

Für die Weltpremiere des Discovery Vision Concept richtete Land Rover am Vorabend der New York Auto Show 2014 ein spektakuläres Event aus: Das Concept Car erschien in Begleitung eines Modells des „Virgin Galactic“-Raumschiffs an Bord der „USS Intrepid“ – eine Erlebniswelt für See-, Luft- und Raumfahrt auf dem Hudson River in Manhattan.
Mit dem Concept Car läutet Land Rover einen grundlegenden Wechsel ein: Der Discovery wird vom einzelnen Modell zu einer Modellfamilie, die das Freizeit-SUV-Segment neu definiert. Das Discovery Vision Concept erlaubt einen reizvollen Ausblick auf die Land Rover-Vision dieser Modellfamilie und auf die Richtung, die die moderne Designsprache künftiger Modelle für den Premiummarkt einschlagen wird.
Phil Popham, Jaguar Land Rover Group Marketing Director, erläutert: „Auf dem Genfer Autosalon im März haben wir angekündigt, dass sich der Discovery weiter entwickeln wird. Passenderweise zum 25-jährigen Modelljubiläum können wir nun einen Blick auf die Discovery-Evolution werfen, die ein neues Zeitalter einläuten wird. Das Discovery Vision Concept zeigt, wie extrem aufregend diese Zukunft aussieht.“
 

Design für die Zukunft

Das Discovery Vision Concept lässt klare Bezüge zur Abstammung des Discovery erkennen – beispielsweise mit charakteristischen Details wie der Stufe in der Dachlinie oder der großzügigen „Alpine“-Verglasung im Fond. Mit einer radikal neuen, scharf gezeichneten Form strebt die Marke hier mehr als je zuvor die Fusion aus breit angelegter Vielseitigkeit und attraktivem Design an – die Land Rover-Vision des perfekten Freizeit-SUV.
Gerry McGovern, Land Rover Design Director und Chief Creative Officer, kommentiert: „Das Discovery Vision Concept zeigt die Vision unserer künftigen Freizeit-SUV-Familie. Das moderne, attraktive und charaktervolle Design der Studie hebt sich deutlich ab vom Discovery, wie wir ihn heute kennen. Flexibel, geräumig, durchdacht und praktisch, dazu mit der legendären Land Rover-Leistungsfähigkeit: Diese Mischung sorgt für Emotionen.“
 Im Innern des Discovery Vision Concept erwartet die Passagiere nicht nur ein großzügiges und flexibel nutzbares Ambiente – hinzu kommt eine Vielzahl innovativer Details zur Optimierung von Komfort und Unterhaltung. Herausragendes Sinnbild für die enorme Vielseitigkeit des Modells ist seine vielfach konfigurierbare Bestuhlung.
So können die Sitze entweder flach zusammengeklappt oder mithilfe des Touchscreen-Menüs nach vorn und hinten verschoben werden. Auf diese Weise wird das Fahrzeug vom Standard-Siebensitzer zum Sechs- und Fünfsitzer oder zur besonders großzügigen viersitzigen Limousine. Die Türverkleidungen verbergen praktische Reisegepäckstücke, die herausnehmbar und als Rollkoffer verwendbar sind. Die Rückenlehnen wiederum enthalten zahlreiche Komfortmerkmale, von denen auch die dahinter platzierten Passagiere profitieren.
Eine echte Evolution zeigt auch das Heck: Hier besitzt das Concept Car eine elektrisch betätigte einteilige Heckklappe. Im Zusammenspiel mit der ausklappbaren Trittstufe am Heck und der klappbaren Sitzbank im Laderaum bildet sich hier eine „Event Platform“ heraus – als vielseitig nutzbare Basis für Freizeit, Sport und Hobbys. Die Trittstufe fungiert darüber hinaus als Aufnahmepunkt für Fahrrad- und Skiträger.
Die Themen Vielseitigkeit und Flexibilität finden sich auch an anderer Stelle des Innenraums wieder. So ist das Discovery Vision Concept mit zwei verschiedenen Sorten des „Foglizzo“-Premiumleders bestückt – abwaschbar, wasser- und ölabweisend und in Sekunden zu reinigen. Abgerundet wird die unvergleichliche Atmosphäre mit Holzdekoren an Boden und Armaturenbrett sowie maßgeschneiderten Ausstattungsdetails, geschmückt mit „Harris Tweed“: ein warm wirkendes Ambiente, geprägt von Qualität und britischer Handwerkskunst.
Aufbruch zu neuen Technologien
Mit dem Discovery Vision Concept gestatten die Entwicklungsingenieure von Jaguar Land Rover einen Einblick in ihre Arbeit. Sie lassen auf diese Weise ahnen, welche Richtung die Technologie der Land Rover-Modelle in Zukunft einschlagen wird – und wie eng sich das Unternehmen mit neuen technischen Lösungen an den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden ausrichtet. Dazu zählen unter anderem diese Technologien:

  • Zum Beispiel die nächste Generation der Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI – Human-Machine Interface). Diese Technologie gewährleistet ein intensives und umfassendes Multimedia-Erlebnis für alle Mitfahrer – etwa mit Video-Verbindungen über die Infotainment-Bildschirme in den Rückenlehnen. Außerdem nutzt das hier integrierte „Smart Glass“ die Möglichkeiten der „Erweiterten Realität“ (augmented reality) für die gesamte Fahrzeugverglasung. Die Funktion zahlreicher Elemente, wie Türen, Blinker, Scheinwerfer oder Bildschirme werden zudem mit Gesten gesteuert.
  • Das System „Remote Control Drive“ erlaubt dem Fahrer das betont langsame Manövrieren, ohne dass er selbst am Steuer Platz nimmt. Die Fernsteuerung kann sich in vielen Situationen auf und abseits der Straßen als hilfreich erweisen, so beim Ankoppeln eines Anhängers oder in besonders schwierigen Geländepassagen.
  • Für beste Sichtverhältnisse sorgt das leistungsstarke, tageslichtähnliche Licht der Laser-Scheinwerfer, ergänzt um „intelligente“ Funktionen wie Objekterkennung und Abblendsystem.
  • Die Bewältigung besonders enger Passagen wird mit optischer Unterstützung durch Laser-Referenzierung erleichtert: Sichtbare Laser projizieren Markierungen, Symbole und Bilder auf den Boden und die Umgebung.

Dr. Wolfgang Epple, Jaguar Land Rover Director Research & Technology, erklärt dazu: „Das Discovery Vision Concept zeigt, wie innovative Technologien von Jaguar Land Rover im Verbund mit modernem, mutigem Design dem SUV die Zukunft ebnen. Es demonstriert außerdem, dass Land Rover unverändert eine Führungsrolle im Offroad-Markt beansprucht. Smarter, vernetzter, attraktiver und leistungsfähiger: Der Land Rover von morgen wird sich komplett und perfekt in das Leben der Menschen einfügen.“
Kein Terrain ist zu schwierig
Moderne Zukunftstechnologien aus den Entwicklungsabteilungen von Jaguar Land Rover feiern im Discovery Vision Concept ihr Debüt – sie befördern das Leistungsvermögen eines SUV auf eine neue Ebene. Dazu gehört die Vision von Land Rover für die nächste Generation des Terrain-Response-Systems. Es nutzt proaktiv die Möglichkeiten intelligenter Mensch-Maschine-Schnittstellen und anderer Technologien. Auf diese Weise wird der Fahrer in die Lage versetzt, praktisch jedes Terrain mit Leichtigkeit zu meistern.
Weiterhin an Bord des Concept Cars ist das innovative „Transparent Bonnet“-Head-Up-Display. Dieses System eröffnet einen ungehinderten Blick auf den Boden direkt vor und unter dem Fahrzeug. Die unterhalb des Kühlergrills montierten Kameras liefern ihre Bilder auf das in die Windschutzscheibe integrierte Head-Up-Display. Vor allem beim Durchqueren schwieriger Geländepassagen lässt sich die Boden-Ansicht auf die Frontscheibe projizieren: Die Motorhaube (englisch: bonnet) wird praktisch transparent.
„Laser Terrain Scanning“ wiederum arbeitet mit Infrarot-Laserstrahlen, die von den Nebelscheinwerfern ausgestrahlt werden. Die Laser scannen ununterbrochen den Untergrund und erzeugen auf diese Weise eine Reliefkarte, die auf dem hochauflösenden Display in der Instrumententafel erscheint. Diese Karte kann mit dem Leitsystem „All-Terrain Coach“ verbunden werden: Der Pilot erhält Vorschläge für den besten Fahrweg und Unterstützung bei der Durchquerung der Passage.
Laser kommen ferner für die nächste Entwicklungsstufe des Wasserstandsmessers „Wade Aid“ zum Einsatz. Hier lässt sich die Wassertiefe bereits ermitteln, bevor der Wagen Kontakt zur Wasserfläche hat – der Fahrer wird informiert, ob die Durchquerung gefahrlos möglich ist.
Das System „All-Terrain Progress Control“ schließlich erlaubt auch auf wechselndem Terrain ein semi-autonomes Fahren mit konstantem Tempo.
Fazit: Die innovativen neuen Technologien setzen die große Land Rover-Tradition der Leistungsfähigkeit auf jedem Untergrund nicht nur fort – sie bringen diese Fähigkeiten in eine völlig neue Dimension.
Dr. Wolfgang Epple, Jaguar Land Rover Director Research & Technology, kommentiert: „Als jahrzehntelanger Pionier im 4×4-Markt hat Land Rover reiche Erfahrung damit, Grenzen zu überwinden. Jetzt definieren wir vollkommen neu, was SUV-Potenzial und Vielseitigkeit wirklich bedeuten. Das Discovery Vision Concept demonstriert in enormer Breite innovative und intelligente Technologien. Sie wurden entwickelt, um unseren zukünftigen Kunden ein beispielloses Leistungsvermögen für jedes Terrain zur Verfügung zu stellen.“