Customized Frontstossstange

Der dritte Akt: Die Verbesserung der Offroadtauglichkeit

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedIn

Nachdem die groben äusseren Sachen verbaut wurden, die ersten Testläufe durchgeführt wurden, mussten Optimierungen der Offroadtauglichkeit her. Das Wort wird wohl häufiger vorkommen, denn zu optimieren gibt es immer viel. Es geht dabei nicht nur um die Optimierung der Qualität der durchgeführten Arbeiten sondern auch um Materielles und natürlich um den Fahrspass.

Optimierung der Offroadtauglichkeit 1: Heckstossstange

Zu aller erst musste die Heckschaufel entfernt werden. Der Mudtech Unterfahrschutz unter der Heckstossstange arbeitet wie eine Schaufel. Es sieht zwar toll aus, aber ist im Gelände wenig hilfreich und schränkt die Offroadtauglichkeit massiv ein. Völlig oder zum teil abgerissene Heckstossstangen sind bei Discovery Fahrern ein oft gesehenes Problem.

Die Konsequenz ist gewesen, dass die originale Heckstossstange durch eine Kaymar Stahlstossstange mit Reserveradträger und Kanisterhalter ersetzt wurde. Auch hier ist vor Montage Vorsicht geboten! Die Heckstossstange ist nicht feuerverzinkt und rostet schneller als einem lieb ist. Es empfiehlt sich die Stossstange zum Feuerverzinken zu geben, die jeweiligen Halter sollten der Prozedur ebenfalls unterzogen werden. Die Heckstossstange ist von der Art eine definitive Verbesserung der Offroadtauglichkeit, auch wenn sie nicht zu 100% ins Konzept passt und recht schwer daher kommt.

Was zudem weniger gut gelöst ist der Verschluss der Halter für das Reserverad und den Reservekanister. Sicher definitiv und bombenfest, aber endlos schwer aufzumachen. Meine Frau und auch gestandene Männer haben Probleme die beiden Ausleger zu öffnen und zu schliessen. Gut gelöst ist hingegen der Halter für die CB-Funk Antenne. Dieser sitzt gut versteckt neben dem Halter für den High Jack. Einige mäkeln, die Antenne würde nur nach hinten abstrahlen und nicht nach vorne – komisch nur, dass ich mit meiner 2m langen Antenne, die auch weit über das Dachzelt hinausragt, besten Empfang habe und andere mit Magnetfuss nicht. Könnte natürlich auch an der Einstellung mit dem SWR Meter oder eben doch am Benutzer liegen 😉

Optimierung der Offroadtauglichkeit 2: Frontstossstange

Das besagte Problem der tiefhängenden Front wurde durch eine neue Frontstossstange gelöst. Diese ist wohl das markanteste Zeichen des Discovery. Die Stossstange hat einen verbesserten Böschungswinkel und ist in diesem Fall aus Aluminium. Als bisher Einzige ihrer Art verbessert sie die Offroadtauglichkeit enorm.

Diese quasi Einzelanfertigung ist natürlich auch noch verbesserungswürdig, aber für den Anfang in Kombination mit einer Seilwinde ausreichend.

Zur vollendeten Funktionsfähigkeit wurde kurz herum der Lionparts Frontschutz an die neue Front angepasst, welches auch nur vorübergehend ist. Die neue Frontstossstange bedingt ebenfalls einen neuen Spritzwassertank für das Scheibenwasser. Auch hier ist die Konstruktion verbesserungswürdig und finale Anpassungen müssen gemacht werden, so dass die Sensoren für den Füllstand richtig arbeiten und der Tank vollkommen dicht ist. Wie bereits gesagt, erscheint das Wort Optimierung wohl öfters 😉

Während die o.g. Arbeiten gemacht wurden, wurde die silbrige Front schwarz lackiert, ebenso der eine seitlich verbliebene Lufteinlass. Der Disco hat im Zuge der Umbaumassnahmen den Beinamen „Lord Vader“ bekommen, der auf der Motorhaube statt des originalen Schriftzugs thront.